Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe #15

So bunt war noch kein Modell zuvor, in Heft Nummer fünfzehn erwartete uns Biologus Putrifier. Seine Sammlung an Flaschen bieten viel Raum zum ausprobieren und man kommt sehr gut dran. Das Magazin war übrigens pünktlich am Kiosk es wird langsam.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe 15

Der Test mit den Contrast Farben am Container aus #13 bot mir nun eine gute Vorlage welcher Ton zum Einsatz kommen könnte. Am Ende waren es dann doch wieder zu wenig Farben bin aber auch mit ihm sehr zufrieden.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe #12

Auch nicht gerade eine Ausgabe die in Hülle und Fülle in den Auslagen zu finden war. Doch der Zweiwochen Abstand hat gereicht das der Großhändlers meines nächst gelegensten Kioskes zwei Hefte für mich bereit halten konnte. Einer der ersten Chaos Bosse in dieser Reihe, ein Foul Blightspawn der Death Guard. Hat sehr viele Details die auch gerne nur schwer zu reichen sind ohne dabei andere Stellen über zu malen.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe 12

Es gäbe hier noch sehr viel mehr Details die bemahlt werden könnten, nur dabei habe ich immer ein wenig Angst etwas anders wieder zu zerstören. Eine gute Einstellung bei den Minis ist es eh diese auch mal als fertig zu deklarieren, so kann man sich dann der nächsten zu wenden. Durch das wöchentlichen anwachsen meines Pile of Delay bin ich aber auch gezwungen voran zu kommen. Und ich habe ja nicht vergebens einige Ausgaben mehrfach gekauft den die zweite Figure wird immer besser als die erste. Rundum bin ich aber mit dieser auch schon zufrieden, bin mir fast sicher das ich damit auf eine Spielfeld dürfte. Habe mich dieses mal sogar getraut eine Base zu “gestallten”. [Contras-Technical-Contras-Dry-Dry-Dry]

Mehr trocken bürsten

Bevor ich die nächsten Farben aufgetragen habe wollte ich noch mal probieren ob der Trockenbürsten mit einem anderen Pinsel und einer leichten zweiten Schicht Verbesserungen zu erzielen sind. Wie fast immer bei der zweiten Runde fanden sich einige Stellen die noch zu Grün waren also noch mehr Weiß vertragen konnten. So deutlich fällt der Unterschied gar nicht auf aber im Detail bin ich ganz zu frieden. Der Pinsel hat sich auch bewährt nur über die Haltbarkeit des selbigen möchte ich nicht spekulieren.

Proxwalker mit zweiten Dry Brush und Wash

Gut von der Hand ging es mit dem neuen Braun weiter das ich mir eigentlich für die Ledertaschen der Ultramarines gekauft hatte. Bei den Holzteilen werde ich aber noch mal ein paar Details ausarbeiten müssen bis das wirklich als solches zu erkennen ist.

Gold und Silber kommt auf den Proxwalkern nicht viel zum Einsatz, war also schnell erledigt. So konnte das Zweite Wasch “Agrax Earthshade” auf allen Teilen noch seine Wirkung entfalten bevor es ins Bett ging. Bis Freitag will ich diese Minis unbedingt vom Tisch haben das Wochenende gehört den Space Marines.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe #4

Die vierte und wohl die letzte Ausgabe, die ohne Bestellung im Zeitschriftenhandel liegen wird. Wer sich noch kein Abo geholt hat sollte jetzt mit dem Fachhandel sprechen ob dieser an einer regelmäßigen Besorgung interessiert ist. Selbst habe ich eine kleine Liste abgegeben welche Ausgaben ich wie oft haben möchte. Heute Morgen hatte dieser aber leider nur ein Exemplar für mich, die Gamesworkshop Filiale konnte aber mit einer weiteren aushelfen. Werde dann noch mal mit dem Zuständigen über meine Bestellungen sprechen müssen. In der nächsten Ausgabe gibt es dann den “Primaris Lieutenant mit Energieschwert” und diesen würde ich gerne auch einmal mit allen Farben aus der Serie sowie mit allen die ich habe bemalen wollen.

Chaos Game – Numberphile

Einfach schön wenn Mathematik in unter 10 Minuten anschaulich erklärt wird, in dieser Numberphil Episode ein Spiel mit drei festen Punkten und einem Würfel. Man wähle eine zufällige Ecke eines Dreiecks vom Ausgangspunkt zur Ecke markiert man auf halber Strecke den neuen Ausgangspunkt. Wiederholt man dieses ein paar 100, 1000, oder 10000 mal entsteht immer deutlicher ein Muster je nachdem welche Regel man auf das Auswählen oder die Annäherung anwendetet.
Jeder nehme jetzt die Programmiersprache seines geringsten Mißtrauens um diese kleine Aufgabe von einem Computer erledigen zu lassen. In meinem Fall war es natürlich JavaScript das sich nur zufällig gut eignet um es in diesem Kontext zu präsentieren. Aller Anfang war leicht nach nicht mal einer Stunde stand die erste Version, hier noch als als Source verfügbar, nach dem Gulp, Bootstrap 4 und das vermeiden von Angular, Vueje oder React bezwungen wurden vergingen doch ein paar Tage.

Die Version 0.42 hat immer noch ein GUI Problem sowie ein paar Bugs die sich meist durch ein neu laden beheben lassen. Wer es ich ansehen möchte findet eine Live Demo, wer sich an dem Quellcode versuchen möchte hier entlang.