Proxwalker kommen in die Ecke

Am Freitag sollten sie fertig werden, nun ist es Freitag als müssen sie Fertig sein.

Proxwalker - Warhammer 40K Conquest #4 - fertig bemalt - Tabletop Ready

Die Holz und Lederteile haben mit der Layer Farbe “Gorthor Brown” weitere Details bekommen. Eine Arbeit bei der, der Pinsel gar nicht klein genug sein kann.
Dann stand noch der erste Versuch auf dem Plan die Gold und Silber Teile wieder auf zu hellen. Ein leichter Dry-Brush mit “Stormhost Silver” über beide Metallfarben bringt sie wieder zum leuchten. Vorsicht ist hier geboten das Silber deckt sehr gut und hat so einige Goldteile teilweise versilbert.

Wo das mit dem Trockenbürsten eh gerade auf dem Programm steht habe ich meine Dry Farben [grün, blau] auch noch mal angewendet. Interessante Farbkonsistenz, bis jetzt kannte ich nur flüssige Farbe zum Drybrushen. Zu viel Farbe auf dem Pinsel zu haben kann damit auch passieren, gefühlt aber nicht so überraschend. Habe es immer mal wieder gut hin bekommen mit feuchter Farbe im Pinsel Vorräte an zu legen. Die dann zum Vorschein kommen wenn ich sie nicht gebrauchen konnte. Gut zu sehen bei dem Proxwalker ganz rechts, die Weiße Brust war so nicht geplant.

Bin froh das sie mir ganz passable gelungen sind, für die nächsten Runden auf dem Spielbrett sind sie bereit. Und nun kann ich meine ganze Aufmerksamkeit auf die Ultramarines richten. In der nächsten Woche, Ausgabe #8, kommt wieder ein Held der sicher viele Details bieten wird die bemalt werden wollen. Drücke nur die Daumen das mir das Death Guard Fahrzeug aus Ausgabe #10 nicht vorher in die Hände fällt. Auf dieses Model habe ich richtig viel Lust, Zusammenbau und Bemalung werden aber dauern.

Mehr trocken bürsten

Bevor ich die nächsten Farben aufgetragen habe wollte ich noch mal probieren ob der Trockenbürsten mit einem anderen Pinsel und einer leichten zweiten Schicht Verbesserungen zu erzielen sind. Wie fast immer bei der zweiten Runde fanden sich einige Stellen die noch zu Grün waren also noch mehr Weiß vertragen konnten. So deutlich fällt der Unterschied gar nicht auf aber im Detail bin ich ganz zu frieden. Der Pinsel hat sich auch bewährt nur über die Haltbarkeit des selbigen möchte ich nicht spekulieren.

Proxwalker mit zweiten Dry Brush und Wash

Gut von der Hand ging es mit dem neuen Braun weiter das ich mir eigentlich für die Ledertaschen der Ultramarines gekauft hatte. Bei den Holzteilen werde ich aber noch mal ein paar Details ausarbeiten müssen bis das wirklich als solches zu erkennen ist.

Gold und Silber kommt auf den Proxwalkern nicht viel zum Einsatz, war also schnell erledigt. So konnte das Zweite Wasch “Agrax Earthshade” auf allen Teilen noch seine Wirkung entfalten bevor es ins Bett ging. Bis Freitag will ich diese Minis unbedingt vom Tisch haben das Wochenende gehört den Space Marines.

Nach dem waschen glänzt es

Da ich gerade dabei bin Ausgabe #3 bis #5 noch mal mit allen drum und dran fertig zu stellen, wollte ich die Proxwalker als erstes weg haben. Irgendwie hoffte ich die würden sich auch gut zum üben eigenen.

Nach dem Wasch glänzten mir die Proxwalker zu stark

Aber die kleine Mistdinger sind wirklich fummelig, also nichts mit schnell fertig werden.
Der Plan war gleich nach der Grundfarbe einen Green Wash drauf zu legen und dann weiter in die Details gehen. Was mir bei den Death Guard noch ganz gut fallen hat, wirkt bei den Proxwalkern irgendwie albern. Ein Blick auf die Bemalung der Minis bei Gamesworkshop erkannte ich das sie doch eher aus der Hautton Ecke kommen. Und wenn die sich von den Chaos Space Marines absetzen sollen müssen sie heller werden.

Der Versuch mit einem Dry-Brush den Glanz zu minimieren

Also ab in den Fachhandel und Beratung erbeten. Die erste Frage war natürlich welche Farbe hat dein Primer (Grundierung) – hell oder dunkel ? Ja also bis jetzt dachte ich das Schwarz immer gut ist und selbst Weiß als Hauptfarbe drüber gehen wird. Nun falsch gedacht, zwar ist es richtig das die Base Farben von Citadel dieses ab decken können nur braucht das auch deutlich mehr Farbe. Mehr Farbe heißt dann aber bei den Details aufpassen das diese nicht zu viel ab bekommen und so verschwinden könnten.

Am Ende folgte ich dem Tip mit einem Drybrush und einer sehr hellen Farbe die Haut wieder Optisch nach vorne zu holen. Es sollte so aus sehen das die Haut von unten leicht grün durch scheint, und die Figur dann deutlich heller erscheint. Es war eine gute Übung zu erkennen das zwischen dem Vorhaben, der Technik und dem Wissen noch sehr viele Minis ins Land gehen werden müssen bis das klappt.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe #6

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe 6

Fast pünktlich zur Ausgabe habe ich den zweiten Satz Death Guards einigermaßen mit Farbe versorgt. Die nächsten Minis müssen bis zum Wochenende zusammen gebaut sein damit ich sie Grundieren kann.

An der Rotationsplatform zum erstellen der Fotos wird noch gearbeitet. Und ob Gif als Format wirklich das beste ist muss ich noch weiter erforschen.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe #4

Die vierte und wohl die letzte Ausgabe, die ohne Bestellung im Zeitschriftenhandel liegen wird. Wer sich noch kein Abo geholt hat sollte jetzt mit dem Fachhandel sprechen ob dieser an einer regelmäßigen Besorgung interessiert ist. Selbst habe ich eine kleine Liste abgegeben welche Ausgaben ich wie oft haben möchte. Heute Morgen hatte dieser aber leider nur ein Exemplar für mich, die Gamesworkshop Filiale konnte aber mit einer weiteren aushelfen. Werde dann noch mal mit dem Zuständigen über meine Bestellungen sprechen müssen. In der nächsten Ausgabe gibt es dann den “Primaris Lieutenant mit Energieschwert” und diesen würde ich gerne auch einmal mit allen Farben aus der Serie sowie mit allen die ich habe bemalen wollen.

Zu wenig Farbe

Auch wenn ich nicht denke das es an der Auswahl an Farben liegt. So leidet die Motivation sehr immer wider die Runden mit nur drei Farben zu drehen. Aus diesem Grund bezeichne ich diese Death Guard Plague Marines als fertig. Bis die Ausgabe #3 am Kiosk erscheint beschäftige ich mich anderweitig ….

Continue reading “Zu wenig Farbe”

Plague Marines haben eine große Oberfläche

Das hat nun deutlich länger gedauert als gedacht. Nach dem der Zusammenbau und grün Grundieren nur eines Chaos Marines schon einen Abend gedauert hatte, brauchte die anderen beiden zusammen noch mal so lange. Und hier kam mir immer wieder ein Video in den Sinn indem die Einzelteile in weiten Teilen schon bemalt wurden bevor sie zusammen gebaut werden.

Plague Marines in Green with Black Weapon

Werden mir die ersten beiden Rahmen am Wochenende noch einmal genauer anschauen und mir überlegen wie man diese zumindest schon einmal mit Choas Black [also Sprühdose] grundieren kann.

Drei Plague Marines Grün Schwarz und Gold bemalt

Alle Farben auf dem Minis und immer noch nicht fertig. Als nächstes wieder von vorn mit “Death Guard Green” alle Fehler ausbessern. Das Gold verirrt sich gerne auf die Fläche der Schulter Elemente wenn die untersten Ränder bemalt wurden. Bei Schwarz und den Softparts, gerade die Kniebeuge bereitet mir noch leichte mühen. Für heute ist dann aber erst einmal Schluss, bei Tageslicht werden die nächsten Fehlfarben sichtbar werden und eine neue Runde wird beginnen.

Chaos Game – Numberphile

Einfach schön wenn Mathematik in unter 10 Minuten anschaulich erklärt wird, in dieser Numberphil Episode ein Spiel mit drei festen Punkten und einem Würfel. Man wähle eine zufällige Ecke eines Dreiecks vom Ausgangspunkt zur Ecke markiert man auf halber Strecke den neuen Ausgangspunkt. Wiederholt man dieses ein paar 100, 1000, oder 10000 mal entsteht immer deutlicher ein Muster je nachdem welche Regel man auf das Auswählen oder die Annäherung anwendetet.
Jeder nehme jetzt die Programmiersprache seines geringsten Mißtrauens um diese kleine Aufgabe von einem Computer erledigen zu lassen. In meinem Fall war es natürlich JavaScript das sich nur zufällig gut eignet um es in diesem Kontext zu präsentieren. Aller Anfang war leicht nach nicht mal einer Stunde stand die erste Version, hier noch als als Source verfügbar, nach dem Gulp, Bootstrap 4 und das vermeiden von Angular, Vueje oder React bezwungen wurden vergingen doch ein paar Tage.

Die Version 0.42 hat immer noch ein GUI Problem sowie ein paar Bugs die sich meist durch ein neu laden beheben lassen. Wer es ich ansehen möchte findet eine Live Demo, wer sich an dem Quellcode versuchen möchte hier entlang.