Nummer Acht hat es in sich

Primaris Librarian der Space Marines - vor der Grundierung

Lieutenant Calsius aus #5 bereitet nur in soweit auf diesen Zusammenbau vor, dass kleben die Schlüsseltechnologie ist. Es muss auch nicht weiter erwähnt werden das mehr Details an der Figur auch mehr kleine Teile ergibt, die von ihren Gussrahmengraten entfernt werden wollen. Beim Zusammenkleben hatte ich mir wirklich viel Zeit genommen, aber das zweite Bein lag dann doch nicht zu 100% im Winkel. So passte der innere Mantel auch nicht ganz in sein Klebepunkt, bot aber noch genug Kontakt. Am Ende machte ich mir zu viele Sorgen, denn der Äussere Mantel lies sich wunderbar um den Körper legen. Und dank dieses netten Herren aus UK auf YouTube konnte die Klebekante soweit bearbeitet werden das sie kaum noch zu sehen ist. Da ich schon immer dieses “Liquid Green Stuff” aus probieren wollte habe ich das verwendet, anstatt des selbstgebrauten “Goo Glue Stuff” aus dem Video.

Primaris Librarian - schwarz Grundiert - Chaos Black

An diesem Umhang kann man unmöglich innen malen wenn der Primaris schon auf seiner Base steht. Das der Kopf dann auch auf einem Zahnstocher landet war eine spontane Entscheidung, beim einpassen bekam ich diesen schon kaum noch aus der Vertiefung. Kaum vor zu stellen wie viele Haare so ein Pinsel in den engen Zwischenräumen verlieren könnte. Nun hatte ich noch keine Halterungen um die Teile am Spies sicher zu befestigen. Leere Klopapier Rollen hatten mir schon einmal gute Dienste erwiesene, nur war der Trick sie nach einander ineinander zu stecken dann bleiben sie Rund. Holzleim und eine Säge ergaben binnen kurzer Zeit Zwei schwere, gut stehende sowie handliche Stativeständer.

Erste Schicht Weiss fuer einen hellen Untergrund vor der Hauptfarbe

Warum einen Bastellauf unterbrechen wenn er schon so schön in Fahrt ist. Für den Arm eines Space Marines, der auch auf einem Zahnstocher hänget, brauchte es noch ein Gegengewicht. In der Wühlkiste fanden sich noch ein paar leere AAA Batterien die mit Gummi- und Klebeband zu einem Bündel geschnürt wurden. Wie zu sehen hielt diese Konstruktion lange genug eine Weiße Grundschicht zu pinseln. Im nächsten Schritt bekommt diese Miniatur außer der Reihe mal ein Contrast Paint verpasst. Auf das Ergebnis bin ich sehr gespannt.

Und wieder Blau

Das Trockenbürsten auf der Fläche traue ich mir noch nicht wirklich zu also zurück zur Grundfarbe Blau.

Warhammer 40.000 Conquest - Ausgabe #3 && #5 - Ultramarines - blau 2 von 4

Stellenweise war ich dann aber doch zu groszügig mit der Farbe und habe den dunklen Tiefeneffekt wieder übermalt. Wie sich das reparieren lässt oder besser gleich vermeiden werde ich schon noch herausfinden.

Zurück zu den Details

Nun war es endlich soweit die nächsten Farben konnten auf die Minis. Hier hat es sich dann auch schon gelohnt erst mal alle Töne auf die Nasenspalte zu legen bevor die erste Figur bemalt wurde. Und nun ging ich auch nicht mehr mit einer Farbe über alle, sondern beschäftige mich immer nur mit einer der Minis zur Zeit.

Warhammer 40.000 Conquest - Ausgabe #3 && #5 - Ultramarines - Details

Die Roten Augen auf dem Helm gefallen mir immer sehr gut, schade das es sich für einen Space Marine nicht gehört auch ohne Helm diese rot leuchtend zu tragen. Ach ein wenig Gold und Silber habe ich dann doch noch auf Lieutenant Calsius verteilt. Bei Ihm hatte ich einige Goldteile vergessen, zugleich habe ich nach dem Wash leichte Highlights gesetzt also kein echtes Drybrushen.

Nur ein wenig Trockenbürsten

Da bei Lieutenant Calsius noch was aus zu bessern war holte ich nur einen kleinen Topf Wasser und lies den anderen Pinsel gleich trocken. Die Reivers haben dann mit Silber sowohl auf den Gold als Silber Teilen nach dem Wash wieder etwas Glanz verliehen bekommen. Bei Gold muss ich immer aufpassen den hier möchte ich nur die Kanten wieder mehr betonen und nicht die Fläche. Auf einem der Messer ist dann aber zu viel Silber gelandet so das der Wasch fast verschwunden war.

Warhammer 40.000 Conquest - Ausgabe #3 && #5 - Ultramarines - Gold Silber 1st drybrush
Calsius Schulter hat wieder an allen Stellen Gold wo es hin gehört.

Als nächstes werde ich dann mehr Farben auf die Modelle bringen, die Helme und das Gesicht werden hoffentlich gut von der Hand gehen. Es bleibt zu befürchten das den Hautton zu treffen eine langwierige Herausforderung werden wird.

Gold, Silber und ein zweiter Wash

Tag zwei mit den Ultramarines geht zu Ende, so glänzen sollten sie zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht mehr sein. Aber die Details haben dann doch wider mehr Zeit gekostet als gehofft. Bei Lieutenant Calsius war das Gold auf den Schultern noch nicht ganz trocken, sodass der zweite Wash die untere Farbe abgewischt hat. Der Schaden hält sich hoffentlich in Grenzen, zum Glück war es die hintere Seite.

Warhammer 40.000 Conquest - Ausgabe #3 && #5 - Ultramarines - Gold Silber 2nd Wash

Ultramarines Nightshade

Nun sind sie endlich auf dem Miniaturenbemalhalter angekommen. Eine Schicht Blau hatten sie bereits bekommen nach der schwarzen Grundierung. Bevor es aber mit Braun weiter gehen konnte musste ich noch einige Stellen nachbessern. Pro Mini habe ich dann Braun und Schwarz gleichzeitig bearbeitet.

Warhammer 40.000 Conquest - Ausgabe #3 && #5 - Ultramarines von hinten/seite
Nur die Bolterpistolen Taschen wurden Braun bemalt da ich es mit der Farbe nicht übertreiben wollte.

Da ich das mit dem Wash nicht abwarten konnte sind natürlich einige Stellen immer noch nicht blau. Teilweise fehlt auch noch schwarz aber da mache ich mir keine Sorgen dieses zu verbessern. Was aber jetzt Schwarz ist wo es doch Blau sein sollte werde ich mir im weiteren überlegen müssen. Der grobe Plan bleibt weiter nun mit Metallic plus Wash weiter zu machen um dann wieder alles zu Highlighten was nach vorne gebracht werden kann.

Warhammer 40.000 Conquest - Ausgabe #3 && #5 - Ultramarines von vorne
Der Wash “Drakenhof Nightshade” trocknet von rechts nach links, vorbei Calsius [2.v.l] zu letzt dran war.

Der geübte Warhammer 40.000 Spieler wird erkannt haben das die Bolterlaeufte ausgebohrt sind, ein Detail das mir wirklich gut gefällt dem ich aber zuvor fast keiner Bedeutung zugeschrieben hätte.

Warhammer 40.000 Conquest Ausgabe #3

Erschrocken schaute ich beim Zeitschriftenhändler auf einen Stapel von nur zwei Exemplaren der dritten Ausgabe. Leider werden dann alle Spätaufsteher keine Ausgabe mehr ab bekommen, wenn ich den Hamburger Warhammer Klatsch richtig deute, könnten auch einige reserviert worden sein. Zum meiner Verwunderung lagen noch reichlich #2 neben dem Mickrigen Haufen der #3.

Warhammer Conquest Ausgabe #3

In Ermangelung von Zeit und sechs neu begonnener Minis vom Sonntag, bin ich ein wenig im Rückstand geraten. Wollte die erste und zweite Ausgabe noch mal mit den neuen Farben Testen. Was nach einem guten Plan aussah entpuppte sich als aufwendiger Prozess vor allem wenn man es zum ersten mal macht. Die Ultramarins haben schon mal grob die Farbe an den richtigen Stellen und sollten in zwei Tagen “fertig” werden. Aber dann werden sofort diese Reivers in Angriff genommen, nun ist mit einer silberne Farbe (Leadbelcher) die der Ausgabe beiliegt der Space Marine schon recht Ansehnlich. Zumindest in meiner Vorstellung …

Plague Marines haben eine große Oberfläche

Das hat nun deutlich länger gedauert als gedacht. Nach dem der Zusammenbau und grün Grundieren nur eines Chaos Marines schon einen Abend gedauert hatte, brauchte die anderen beiden zusammen noch mal so lange. Und hier kam mir immer wieder ein Video in den Sinn indem die Einzelteile in weiten Teilen schon bemalt wurden bevor sie zusammen gebaut werden.

Plague Marines in Green with Black Weapon

Werden mir die ersten beiden Rahmen am Wochenende noch einmal genauer anschauen und mir überlegen wie man diese zumindest schon einmal mit Choas Black [also Sprühdose] grundieren kann.

Drei Plague Marines Grün Schwarz und Gold bemalt

Alle Farben auf dem Minis und immer noch nicht fertig. Als nächstes wieder von vorn mit “Death Guard Green” alle Fehler ausbessern. Das Gold verirrt sich gerne auf die Fläche der Schulter Elemente wenn die untersten Ränder bemalt wurden. Bei Schwarz und den Softparts, gerade die Kniebeuge bereitet mir noch leichte mühen. Für heute ist dann aber erst einmal Schluss, bei Tageslicht werden die nächsten Fehlfarben sichtbar werden und eine neue Runde wird beginnen.